3 Dinge die passieren, wenn Du Deine Finanzen in die Hand nimmst

Sich um die eigenen Finanzen zu kümmern ist immer auch eine Reise zu sich selbst. Warum das so ist und was sich bei Dir verändern kann, verrät uns Katinka vom Kanal bookbeaches.

Während das Thema Finanzen vor einigen Jahren wahrscheinlich noch als wesentlich langweiliger, trockener und irrelevanter betrachtet wurde, greifen heute unzählige Blogs, YouTuber:innen und Instagram-Accounts das Thema auf, Literatur und Online-Kurse zu finanzieller Bildung werden immer vielfältiger und angesagter und die Erkenntnis, dass klassische Sparprodukte uns bei der Vermögensbildung wohl kaum noch helfen können, hat langsam breite Teile der Bevölkerung erreicht.

Aber warum beschäftigen wir uns eigentlich mit unseren Finanzen? Und was versprechen wir uns davon?

Auf den ersten Blick sind die Ursachen sachlich und logisch: Wir wollen einen Überblick über unsere Situation, die Kontrolle über unser Geld behalten (oder zurückerlangen) und uns für den Ruhestand absichern. Wir wünschen uns, von einer Rechnung der Werkstatt, der Klassenfahrt des Kindes oder dem alljährlichen Rentenbescheid nicht mehr kalt erwischt zu werden. Und im Idealfall vermehrt sich unser Vermögen durch die Rendite, die wir z.B. an der Börse erhalten, auch noch ohne unser aktives Zutun.

Doch mit den eigenen Finanzen zu starten und sich ein finanzielles Polster aufzubauen, hat viel mehr Auswirkungen, als „nur“ genug Geld für unvorhergesehene Kosten oder wachsende Depotstände für die Altersvorsorge. Die Effekte, die sich in Dir persönlich abspielen werden, sobald Du Deine Finanzen in die Hand nimmst, gehen weit darüber hinaus und werden Dich unerwartet und nachhaltig zum Positiven verändern.

Effekt 1: Finanzielle Absicherung macht selbstbewusster!

Der Anfang ist gemacht! Du hast Dein erstes Buch zum Thema Finanzen gelesen, Dir einen Überblick über deine finanzielle Situation verschafft, die Höhe deines Notgroschens festgelegt und vielleicht sogar schon ein Depot eröffnet. Und dabei hast du wahrscheinlich gemerkt: So schwer, wie Du anfangs dachtest, war das alles gar nicht. Was Du dir vorher nicht unbedingt zugetraut hättest, weil es so kompliziert erschien, hast Du bewältigt.

Die eigene finanzielle Situation, besonders, wenn diese noch nicht allzu rosig aussieht, kann manchmal überwältigend sein und auch die verschiedenen Finanzprodukte wirken auf den ersten Blick oft verwirrend und einschüchternd. Mit dem Start in ein unbekanntes Terrain muss man seine Komfortzone verlassen und das kostet Überwindung. Doch auch ohne Vorkenntnisse auf dem Gebiet, merkt man relativ schnell, dass man viel mehr schaffen kann, als man denkt ­– solange man einfach mal loslegt.

Und dafür wird man belohnt. Es stellt sich das Gefühl ein, nicht mehr machtlos oder ohne Kontrolle über seine finanzielle Situation zu sein. Man wird nicht mehr unwissend vor seinen Bankberater:innen sitzen, sondern verstehen, worüber sie reden und selbst einschätzen können, ob ihre Empfehlungen das richtige für die eigene Situation sind oder es gar selbst in die Hand nehmen. Das macht nicht nur stolz, sondern steigert auch den Respekt und das Selbstwertgefühl, das man sich selbst gegenüber empfindet. Und diese veränderte Betrachtungsweise von Dir selbst wird nicht nur Deine finanzielle Situation verbessern, sondern sich auch positiv auf Deine Beziehungen, Deine Arbeit und viele andere Bereiche Deines Lebens ausstrahlen.

Effekt 2: Finanzielle Absicherung macht unabhängiger!

Du hast die Grundlage geschaffen. Du hast Ordnung in Deine Konten und Verträge gebracht, auf Deinem Tagesgeldkonto hat sich bereits ein finanzieller Puffer für Notfälle angesammelt und jeden Monat kannst Du Dich darüber freuen, dass Dein Sparplan Dich immer mehr bei Deiner Altersvorsorge unterstützt.

Der Blick auf diese verbesserte Situation löst ein Gefühl von Unabhängigkeit aus. Je nach Alter wird man merken, dass man freier Entscheidungen treffen kann – nicht nur, aber vor allem auch endlich finanzieller Natur. Als Student:in muss man nicht mehr die Eltern anrufen, wenn der nächste Semesterbeitrag fällig ist. Als Arbeitnehmer:in gibt es keinen Grund mehr, sich zu sorgen, wenn der Arbeitgeber mit der Gehaltszahlung einen Tag in Verzug ist. Bei einer Trennung steht man, zumindest finanziell, nicht mehr vor einem Trümmerfeld. Der Ort für den Familienurlaub wird frei und nicht vom Budget bestimmt. Wenn die Kinder einen Schulausflug machen, müssen nicht die Großeltern um finanzielle Hilfe gebeten und im Alter hat man dafür gesorgt, unabhängiger von der gesetzlichen Rente zu sein und sich seinen Lebensstandard zu erhalten.

Eine Reihe von Beispielen, die allesamt eines gemein haben: Du hast erstens einen gewissen Grad an finanzieller Sicherheit erlangt, von unvorhergesehenen Ausgaben nicht mehr überrascht zu werden. Zweitens erarbeitest Du Dir die finanzielle Freiheit, unabhängig Entscheidungen für Dein Leben zu treffen, ohne dass Geld der ausschlaggebende Faktor dabei ist. Du kannst Dein Leben immer mehr gestalten, wie Du es Dir vorstellst und wirst dich automatisch freier und selbstständiger fühlen.

Effekt 3: Finanzielle Absicherung macht mutiger!

Du hast es geschafft: Dein Notgroschen hat die gewünschte Höhe erreicht und kann Dich im besten Fall einige Monate über Wasser halten. Sparen ist für Dich Automatismus geworden. Dein Depot ist ebenfalls bereits auf eine nette Summe angewachsen und steigt immer weiter.

Unabhängigkeit – von anderen Personen, von Lebensumständen, vom Arbeitgeber – befreit und hinterlässt ein wertvolles Gefühl von Eigenständigkeit. Und genau dieses Gefühl ist es, das mutig macht. Als man begann, sich mit dem bis dato völlig unbekannten Thema Finanzen zu beschäftigen, hat man schon einmal etwas geschafft, das man sich nicht zugetraut hätte. Wieso sollte das nicht auch noch ein zweites, drittes oder viertes Mal funktionieren?

Die Erfahrung, seine Komfortzone verlassen zu haben und dafür belohnt worden zu sein, macht Mut, das wieder zu tun. Und das finanzielle Polster, das man sich seither aufgebaut hat, sorgt im Hintergrund für ein zusätzliches Gefühl von Absicherung. Das bewirkt, dass man sich traut, Lebenssituationen zu ändern, die einem nicht (mehr) gefallen. Das kann die lang ersehnte Kündigung des belastenden Jobs ist, die man bisher nie ausgesprochen hat, weil man Angst davor hatte, nicht direkt etwas Neues zu finden. Auch der gefürchtete Start in die Selbstständigkeit ist nun eventuell gar nicht mehr so furchteinflößend, ohne den Druck, direkt viel Geld damit verdienen zu müssen. Vielleicht ist es auch die Möglichkeit, sich einige Wochen unbezahlten Urlaub für eine Reise nehmen zu können, die man schon immer machen wollte oder der Umzug in eine andere Stadt.

Egal um welche Lebenssituation es sich handelt: Du weißt, Du wirst zurechtkommen. Du wirst Dir automatisch mehr zutrauen und mutiger werden, neue Erfahrungen zu machen. Deine Finanzen werden nicht der Grund sein, der Dich davon abhält, Deine Träume zu verfolgen. Im Gegenteil: sie werden Dich noch dabei unterstützen.

Der Startschuss für Dein Selbstbewusstsein, Deine Unabhängigkeit und Deinen Mut!

Damit zu starten, Ordnung in seine finanzielle Situation zu bringen, hat also nicht nur monetäre, hart messbare Effekte. Vielmehr verändern sich Dinge in Dir – und damit in Deinem ganzen Leben. Dabei braucht es für den Start gar nicht viel: Offenheit und Interesse, ggf. Gespräche mit Gleichgesinnten und ein wenig Recherche. Oftmals reicht schon ein einziges gutes Buch, wie auch der finanz-heldinnen-Planer, als Dein Startschuss zu dieser Reise. Viel Spaß dabei!

Über Katinka Tiegs

Katinka Tiegs betreibt seit 2020 gemeinsam mit ihrem Partner den Instagram-Account @bookbeaches mit der dazugehörigen Webseite. Dort stellt sie wöchentlich Bücher und Konzepte rund um die Themen Finanzen und persönliche Entwicklung vor und liefert Denkanstöße und tägliche Motivation. Denn obwohl Katinka einen Mastertitel in Finanzen hat, brachte sie sich den Großteil der Erkenntnisse für ihre privaten Finanzen seit 2017 selbst bei – durch unzählige Bücher, z. B. zu Investments und den richtigen Glaubenssätzen über Geld. Diese Erkenntnisse haben ihr geholfen ein finanzielles Polster zu schaffen, das sie im Notfall einige Jahre versorgen könnte – auch ohne Großverdienst. Mit dem Projekt @bookbeaches will sie andere Menschen inspirieren, ebenfalls – sowohl finanziell als auch persönlich – ihr volles Potenzial zu entfalten.

Mehr interessante Artikel im Magazin: