Das kann Dein Konto

Girokonto, Tagesgeld- und Festgeldkonto. Alle drei verwahren Dein Geld und sind doch unterschiedlich. Die wichtigsten Eigenschaften gibt’s jetzt kompakt für Dich in diesem Beitrag.

Girokonto

Giro ist italienisch und bedeutet „Kreis“. Passend, denn Dein Geld zirkuliert auf diesem Konto und begleitet Dich im Alltag. Hier kannst Du jederzeit Überweisungen selbst tätigen, aber auch empfangen und Daueraufträge einrichten. Mit Deiner Girokarte kannst Du bargeldlos in Geschäften bezahlen und an Bankautomaten Geld abheben. Achtung: Automaten, die nicht von Deiner Hausbank sind, erheben oftmals Gebühren.

Üblicherweise erhältst Du auf diesem Konto Dein Gehalt, zahlst Deine Miete, mögliche Kredite, Versicherungen, Abonnements, Wochen-Einkäufe im Supermarkt, Restaurantbesuche und andere Ausgaben im Alltag.

Tagesgeldkonto

Auf diesem Konto „parkst“ Du Dein Geld. Durch die Verknüpfung mit einem Girokonto ist Dein Geld zwar immer verfügbar, allerdings ist das Tagesgeldkonto kein Zahlungskonto. Überweisungen oder Bargeld-Abhebungen sind nicht direkt möglich, dafür muss das Geld erst über ein Referenzkonto transferiert werden. Abhängig von der Bank und dem Kontoangebot erhältst Du dafür variable Zinsen.

Das Tagesgeldkonto bietet sich für die Verwahrung Deines Notgroschens an. Auch Summen, die Du für die Erfüllung Deiner Ziele in den nächsten ein bis fünf Jahren, geplante Ausgaben für bspw. einen Umzug, ein Auto oder den nächsten Urlaub kannst Du dort beiseitelegen.

Festgeldkonto

Ähnlich wie das Tagesgeldkonto ist auch das Festgeldkonto ein Konto zum Sparen. Der Unterschied ist, dass eine Geldsumme für eine bestimmte Laufzeit zu einem festen (nicht variablen) Zinssatz verwahrt wird. In der Regel gilt: je länger die Laufzeit, desto höher die Zinsen. Währenddessen hast Du keinen Zugriff auf Dein Geld.

Der Vorteil dieses Kontos ist, dass es häufig einen höheren Zinssatz gibt als beim Tagesgeldkonto. Allerdings fällt dieser in der aktuellen Zinspolitik auch ziemlich niedrig aus. Du kannst das Konto bspw. dafür nutzen, eine Summe Geld zu verwahren, die Du in den nächsten Jahren benötigst, wie bspw. Eigenkapital für eine Immobilie.

Hinweis:

Die aktuelle Zinslage (02/2022) sorgt dafür, dass es sowohl auf dem Tages- als auch auf dem Festgeldkonto kaum bis keine Zinsen für Deine Einlagen gibt. Dennoch kann jedes der Konten seine Daseinsberechtigung haben.

Mehr interessante Artikel im Magazin: