Budgettöpfe

Wie Du zur finanz-heldin wirst und den Weg in die Welt des Geldes findest, das wollen wir Dir mit unserer neuen Kurzreihe zeigen. In diesem Beitrag lernst Du, wie Du Dein Geld auf verschiedene Töpfe aufteilst, um stets den Überblick zu behalten und nicht über Deine Verhältnisse zu leben.

Ist am Ende Deines Geldes immer noch Monat übrig? Damit das nicht passiert und Du keine roten Zahlen auf Deinem Kontostand siehst, solltest Du Dir bereits zu Beginn des Monats Gedanken darüber machen, wie viel Geld Du ausgeben möchtest und welche Kosten wo genau anfallen. Am einfachsten geht das mit Budgettöpfen.

Die Macht der Budgettöpfe

Wofür gibst Du im Laufe des Monats Geld aus? Wahrscheinlich für Miete, Lebensmittel, Tickets für den ÖPNV, aber auch für Hobbies und Freizeitbeschäftigungen. Um hier immer auf der sicheren Seite zu stehen, dass Du genug Geld für all diese Kostenpunkte eingeplant hast, solltest Du Dir Budgettöpfe dafür definieren – also feste Geldbeträge, die Dir dafür monatlich zur Verfügung stehen.

Dabei ist es erst einmal egal, wie viele Budgettöpfe Du Dir selber einteilst. Wichtig ist, dass sie alle wichtigen Posten abdecken und von Deinen Einkünften gedeckt sind. Kalkuliere also: was brauchst Du monatlich für die Miete, was für Lebensmittel, wie viel willst Du sparen und was brauchst Du für Kleidung und Deine Freizeit. Für all das definierst Du jeweils einen Budgettopf.

Budgets füllen

Wie viel Du dabei in jeden Budgettopf füllen musst, kannst Du am besten mit Deinem Haushaltsbuch nachvollziehen. Wenn Du hier all Deine Kosten aufgelistet hast, fällt es Dir leicht, die Budgets zu definieren.

Es lohnt sich jedoch, die verschiedenen Budgettöpfe auf verschiedenen Konten oder in einem separaten Portemonnaie zu verwahren. So weißt Du mit einem Blick, wie viel Geld Dir im jeweiligen Topf noch zur Verfügung steht und wo Du möglicherweise haushalten musst.

Du möchtest hören, wie eine finanz-heldin ihre Budgettöpfe aufgestellt hat? Dann höre in Podcast-Folge #9 rein. Dort gibt finanz-heldin Kathrin einen Einblick in ihre Aufstellung.

Hinweis: Eine Vorlage für die Einteilung von Budgettöpfen sowie weitere Informationen und hilfreiche Tipps findest Du im neuen finanz-heldinnen Planer.

Mehr interessante Artikel im Magazin: