Blonde Frau auf Tablet schauend vor Skyline Kulisse und Charts im Hintergrund auf Bildschirmen

Der Dax, seine Crashs und seine Erholungen

Der Corona-Crash war der mit Abstand schnellste Absturz der Börsengeschichte, auch die Erholung lief rasant. Normal war das nicht. Normalerweise dauern Crashs länger und die Erholung kann ziemlich zäh sein. Eine Analyse von Jessica Schwarzer.

Was ein Desaster! Nur vier Wochen hat es gedauert und der Dax hat knapp 40 Prozent eingebüßt. Gerade erst, am 17. Februar 2020, hatte der deutsche Leitindex ein neues Allzeithoch markiert, dann kam der Crash – schneller und heftiger als je zuvor. Natürlich gehören heftige Korrekturen und Abstürze an der Börse dazu, es geht nicht immer nur aufwärts. Alle paar Jahre kracht es leider. Wann? Das weiß niemand. Wer schon lange an der Börse investiert, weiß das und sitzt das (hoffentlich) aus.

Doch der Corona-Crash war wirklich richtig heftig: Am 12. März 2020 legte der Dax sogar den historisch höchsten Kursverlust innerhalb eines Tages aufs Parkett, gut zwölf Prozent rauschten die 30 Dax-Werte zwischenzeitlich ins Minus. Und genauso schnell, wie der Corona-Crash gekommen war, genauso schnell war er auch vorbei. Vier Wochen später, am 19. März 2020, endete das Drama und es ging wieder aufwärts. Und das ähnlich schnell und heftig, wie es abwärts gegangen war. Auch das ist „normal“: Auf jeden Crash folgt die Erholung. Das gilt übrigens nicht nur für den Dax.

Schneller Absturz, schnelle Erholung

Schon im Dezember 2020 hatte das deutsche Börsenbarometer die Verluste fast wettgemacht, der Index beendete das Börsenjahr sogar mit einem Plus von 3,55 Prozent. Auf den massiven Absturz der Wirtschaft folgte nämlich eine ebenso massive Erholung – „v-förmig“, wie Experten nicht müde wurden zu betonen. Und weil sie und viele Anleger:innen von dieser v-förmigen Erholung so überzeugt waren und sind, ging es schon recht schnell wieder aufwärts. An der Börse wird nämlich die Zukunft gehandelt, Erwartungen und Prognosen sind oft mehr wert als Zahlen zur aktuellen Wirtschaftslage. Der Optimismus war groß. Und zum Jahresbeginn 2021 gab es dann ein neues Allzeithoch. Seither markieren die deutschen Standardwerte einen Rekord nach dem anderen. Der Crash ist fast vergessen. Die Verluste sind auf jeden Fall wettgemacht – nicht bei jedem einzelnen Dax-Wert, aber wenn Du mit börsengehandelten Indexfonds (ETFs) auf den Index setzt, dann bist Du längst wieder im Plus.

Die Internet-Blase

So schnell geht es nicht immer. Der Corona-Crash war wirklich einzigartig. Andere Abstürze dauerten viel länger. Ein Beispiel: Anfang des Jahrtausends platzte die Internet-Blase. In den Jahren zuvor waren die Aktienkurse extrem stark gestiegen, alles, was mit Technologie zu tun hatte, war gefragt. Aber auch die Papiere aus anderen Branchen liefen wie verrückt. Dann kam der Knall und die Blase platzte. Eigentlich kein Wunder, denn viele Unternehmen verkauften eher Stories als Produkte, viele Bilanzen (und auch Aktienkurse) waren nichts als heiße Luft. Als die Blase platzte, riss das auch den eher industrie- und finanzlastigen Dax mit.

Drei Jahre ging es abwärts

Der Crash dauerte allerdings drei Jahre, nämlich von Februar 2000 bis Februar 2003. Die Bilanz? Der Dax ist innerhalb dieses Zeitraums um etwa 70 Prozent abgestürzt. Der Crash war also eigentlich schlimmer als der Corona-Absturz, dauerte aber eben auch viel länger. Und die Erholung? Bis die alten Höchstwerte wieder erreicht worden sind, hat es bis zum Herbst 2007 gedauert. Der nächste Crash folgte leider sehr bald. Auslöser? Die Finanzkrise 2008/2009. Dieses Mal dauerte es etwa anderthalb Jahre, bis die Tiefststände erreicht waren – ein Minus von fast 50 Prozent. Die Erholung dauerte bis 2013.

Einatmen, ausatmen und Nerven nicht verlieren

Was sagt uns das? Auf jeden Absturz folgt die Erholung. Mal geht das schneller, mal dauert es länger. Es gilt, weder in den Turbulenzen noch in den vielleicht zähen Monaten und Jahren der Erholung die Nerven nicht zu verlieren. Langfristig stimmt die Rendite. Denn trotz allen Schwankungen, Korrekturen und Crashs liefert der Dax langfristig eine Rendite von fast acht Prozent ab. Langfristig heißt aber eben auch, dass Du zehn, zwölf oder mehr Jahre investiert bleibst, dass Du Krisen aussitzt oder sogar nachkaufst. Mal brauchst Du stärkere, mal weniger starke Nerven, aber es lohnt sich.

Jessica Schwarzer

Jessica Schwarzer ist Autorin für das finanz-heldinnen Magazin und eine der renommiertesten Finanzjournalistinnen Deutschlands. Ihre Leidenschaft für die Börse hat die gebürtige Düsseldorferin zum Beruf gemacht. Die langjährige Chefkorrespondentin und Börsenexpertin des Handelsblatts (2008 bis 2018) arbeitet heute selbstständig als Journalistin und Moderatorin. Sie hat mehrere Bücher über die Psychologie von Anleger:innen und Investmentstrategien geschrieben. Die deutsche Aktienkultur ist ihr eine Herzensangelegenheit, für die sie sich auch mit Vorträgen und Seminaren stark macht.
Darüber hinaus schreibt sie eine wöchentliche Kolumne bei onvista.de, einem der meistbesuchten Finanzportale in Deutschland.

Mehr interessante Artikel im Magazin: