Frau mit Laptop im offenen Van

Einkommen auf Reisen

Ein Jahr Auszeit vom Arbeitsalltag – davon träumt so manche:r. Die Finanzierung allerdings ist eine große Hürde. Hier gibt es Anregungen, wie Du unterwegs liquide bleibst.

Ein Sabbatjahr einzulegen, eine Pause vom Bürotrott und das am besten weit weg, auf der anderen Seite des Globus ist nicht nur ein großer Traum, es ist häufig auch ein großes Finanzierungsproblem. Denn je nach Reiseziel und Dauer kann eine Auszeit gut und gerne mehrere Tausend Euro kosten.

Wer weder genügend Liquidität auf der hohen Kante hat, noch genügend Zeit, vorher zu sparen, wird Wege finden, den Trip unterwegs zu finanzieren. Denn die gibt es.

Frau an Bord

Nächster Arbeitsort: die sieben Weltmeere. Kreuzfahrtanbieter sind immer auf der Suche nach Personal, das für einige Monate an Bord anheuert. Die Aufgaben reichen dabei vom Service über die Animation am Pool und in den Abendveranstaltungen bis hin zu Gesundheits- und Beauty-Berufen. Die Einstiegsgehälter für Jobs auf Kreuzfahrtschiffen liegen laut gehalt.de je nach Verantwortungsbereich zwischen netto etwa 1.800 Euro und 2.300 Euro pro Monat.

W wie Wwoofing

Wwoofing steht für „World-Wide Opportunities on Organic Farms“. Dabei handelt es sich um ein globales Netzwerk, das Menschen zusammenzubringt, die sich für einen naturverbundenen Lebensstil auf dem Land begeistern. Man verdient zwar kein Geld, bekommt aber im Gegenzug dazu, dass man im Haus und auf dem Hof anpackt, die Unterkunft kostenlos gestellt.

Digital und heimatlos

Die Digitalisierung hat so einige Jobprofile mit sich gebracht, die so etwas wie einen festen Arbeitsplatz gar nicht mehr brauchen. Ein beliebtes Thema, ein guter Schreibstil und minimales technisches Talent reichen aus, einen eigenen Blog zu starten und damit zumindest etwas Geld zu verdienen. Das Ganze funktioniert natürlich nicht aus dem Stand heraus und vielleicht auch nicht mit der allerersten Idee. Aber, dass man als Blogger:in unabhängig arbeiten und damit den eigenen Lebensunterhalt finanzieren kann, zeigen einige Beispiele. Die US-amerikanische Grafikdesignerin Naomi Locardi und ihr Ehemann Elia etwa, entschlossen sich, nachdem sie in der amerikanischen Subprime-Krise 2007 den Großteil ihres Vermögens verloren hatten, ihren Wohnsitz aufzugeben und um die Welt zu reisen. Auf www.blamethemonkey.com vermarktet Naomi neben den Fotos ihres Mannes auch Workshops und Gastvorträge. Gemeinsam bleiben sie immer nur so lange in einem Land, wie es das Touristenvisum zulässt.

Damit ein Blog Geld abwirft, braucht er das gewisse etwas, ein Alleinstellungsmerkmal, mit dem er sich von der großen Masse abhebt. Außerdem eine möglichst hohe Reichweite, denn nur dann wird er für Unternehmen attraktiv, die darüber wiederum ihre Produkte vermarkten können.

Auch andere Remote-Jobs eignen sich, um auf der Auslandsreise Geld zu verdienen, bspw. Texter:in, Grafikdesigner:in, Programmierer:in. Bist Du als Freelancer:in unterwegs, solltest Du Dir am besten schon im Vorfeld einen ausreichend großen Kundenstamm aufgebaut haben und sicherstellen, dass Du zuverlässig für sie erreichbar bist.

Aus Sabbatical wird Jobbatical

Wenn Du Deine Auszeit zur Karriereförderung nutzen möchtest, kommt vielleicht ein Jobbatical infrage. Hinter dem Jobbatical-Prinzip steht die Idee, den eigenen Job für eine bestimmte Zeit ins Ausland zu verlagern. So kannst Du einerseits wichtige berufliche und kulturelle Erfahrungen sammeln, die Dir nach der Rückkehr beim nächsten Karriereschritt helfen werden. Gleichzeitig bringt der „Tapetenwechsel“ – andere Menschen, andere Kultur, andere Umgebung – neue Inspiration mit sich. Und Du kannst mit Deinen Talenten Unternehmen bei deren Entwicklung unterstützen, Projekte vorantreiben und Verantwortung übernehmen.

Geeignete Jobangebote findest Du beispielsweise auf der Plattform www.jobbatical.com. Mehr als 1.300 Projekte hat die Organisation nach eigenen Angaben bereits erfolgreich durchgeführt. Das Portal hilft nicht nur bei der Jobvermittlung, sondern wickelt auch den kompletten Umzugsservice für Dich ab.

Die Klassiker für unterwegs

Neben diesen modernen Formen das beruflichen Nomadentums gibt es immer noch die beliebten Klassiker, etwa die Arbeit als Au-Pair. Hier stellt Dir die Familie, deren Kinder Du betreust, eine kostenlose Unterkunft und Verpflegung. Außerdem bekommst Du Taschengeld und bei Bedarf wird auch ein Sprachkurs finanziert. Möchtest Du als Au-Pair ins Ausland, solltest Du Dich vorher um eine entsprechende Stelle kümmern. Informationen gibt es auf Portalen wie www.au-pair-agenturen.de oder www.aupair.com.

Per Work and Travel verdienst Du Dir unterwegs mit Gelegenheitsjobs das Geld für den täglichen Bedarf. Damit Du im Ausland legal arbeiten darfst, musst Du unbedingt ein Working Holiday Visum beantragen. Aber Vorsicht, in den meisten Ländern werden solche Visa nur an Personen zwischen 18 und 30 Jahren vergeben. Auch hier gibt es Organisationen wie www.aifs.de oder www.workaway.info, die Dir vor Ort bei der Jobsuche helfen und als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Teilnehmer:innen an Volunteering-Projekten packen ehrenamtlich, also ohne Bezahlung, bei Hilfsprojekten weltweit mit an. Projekte gibt es in den verschiedensten Disziplinen von Tierschutz, Umweltschutz, sozialer Arbeit oder Organic Farming. Fürs Volunteering entscheiden sich vor allem junge Menschen nach dem Schulabschluss bevor es ins „echte Leben“ geht. Da viele Projekte schon ab zwei Wochen Aufenthalt starten, eignen sie sich auch hervorragend für Berufstätige, die eine kürzere Auszeit brauchen. Sie haben hier die Möglichkeit mit ungewohnten Aufgaben, fremden Kulturen und Sprachen in Berührung zu kommen. Das macht den Kopf frei und bringt eine neue Perspektive auf das eigene Leben. Geld verdient man beim Volunteering nicht, die meisten Programme kosten sogar Geld. Für die eigene Persönlichkeitsentwicklung können die Projekte aber ein durchaus geeignetes Investment sein. Passende Projekte findest Du auf Vermittlungsportalen wie www.freiwilligenarbeit.de oder www.travelworks.de.

Mehr interessante Artikel im Magazin: