Der deutsche Aktienmarkt

Uns kommt der deutsche Aktienmarkt wahnsinnig bedeutend vor. Doch der deutsche Aktienmarkt ist im internationalen Vergleich winzig klein.

Im MSCI World und auch im MSCI ACWI – beide kapitalmarktgewichtet – kommt unser heimischer Markt noch nicht mal auf drei Prozent. Trotzdem schlummern in den Depots der deutschen Anleger:innen extrem viele Aktien aus der Heimat oder eben Fonds und ETFs mit Anlageschwerpunkt Deutschland.

„Home Bias“ nennen Expert:innen die Heimatverliebtheit und mahnen bessere Risikostreuung an. Trotzdem kannst Du natürlich in deutsche Aktien investieren, nur eben nicht ausschließlich und besser auch nicht überwiegend.

Die Dax-Familie

Der mit Abstand prominenteste Index in Deutschland ist der Deutsche Aktienindex, besser bekannt als der Dax. In ihm sind die 40 größten, börsennotierten Aktiengesellschaften Deutschlands notiert darunter bekannte Namen wie Allianz, BMW, BASF, SAP und Siemens. Wer welchen Anteil hat, das entscheidet auch hier die Marktkapitalisierung. Anfang 2022 ist Linde vor SAP und Siemens „schwerster“ Dax-Werte. Vor der Reform im Herbst 2021 waren es übrigens nur 30 Werte. Hintergründe und weitere Infos zur Dax-Reform liest Du hier.

Dax

Der Dax ist ziemlich export- und vor allem sehr industrielastig. Die Branche hat einen Anteil von fast 20 Prozent, gefolgt von Materialien und zyklischem Konsum mit jeweils gut 16 Prozent. Dann kommen die Finanzwerte mit knapp 14 Prozent und IT mit mehr als elf Prozent. 

Der Dax ist ein Sonderling, denn er ist ein Performanceindex. Das bedeutet, dass die Dividenden rein rechnerisch reinvestiert sind. Normalerweise sind fast alle Börsenbarmeter Kursindizes, nur der Aktienkurs der einzelnen Indexmitglieder entscheidet über den Indexstand. Den Dax gibt es übrigens in beiden Varianten, wichtig für uns Anleger:innen ist aber der Performanceindex. Sprechen Expert:innen, Anleger:innen oder Journalist:innen vom Dax, ist diese Variante gemeint.

Unternehmensverteilung

Deutschland_DAX_Unternehmensverteilung

Branchenverteilung

Deutschland_DAX_Branchenverteilung
Quelle: ishares 02/2022

Nichtzyklischer Konsum beinhaltet Unternehmen mit Produkten für den privaten Konsum und hauptsächlich die Grundbedürfnisse stillen. Beispiele für nichtzyklische Konsumprodukte: Nahrungsmittel, Getränke, Hygieneprodukte, Tabak.

Zyklischer Konsum umfasst Unternehmen mit Produkten, die nicht lebensnotwendig ist, wie bspw. Kleidung, Gebrauchsgüter, Restaurant-Ausgaben, Reisen, Automobile.

Weitere Mitglieder der Indexfamilie sind der MDax für die 50 mittelgroßen Werte (Mid Caps genannt), die nach Marktkapitalisierung auf die Standardwerte im Dax folgen, und der SDax für 70 kleinere Werte (Small Caps). Außerdem gibt es einen TechDax für Technologieaktien, einen DivDax für die Aktien mit der höchsten Dividendenrendite, einen ESG Dax für die nachhaltigsten und natürlich jede Menge Branchenindizes. Das ist aber nichts besonderes, auch vom MSCI World oder dem Stoxx Europe gibt es viele Varianten. Während es auf den Dax viele ETFs gibt, wird die Auswahl bei MDax oder SDax schon deutlich kleiner. Auf den HDax, der alle drei umfasst, gibt es gar keinen ETF.

FTSE Germany All Cap

Bessere Risikostreuung als der Dax mit seinen 40 Schwergewichten bietet Dir der FTSE Germany All Cap. Er umfasst knapp 170 Titel von Waterkant bis Alpenrand. Von A wie Allianz bis Z wie Zooplus. Mit Titeln wie dem Küchenbauer Rational oder dem Batteriekonzern Varta sind viele heimliche Weltkonzerne aus der zweiten und dritten Börsenreihe enthalten. Wenig überraschend dominieren die 40 Dax-Werte den Index. Denn auch der FTSE ist ein nach Marktkapitalisierung gewichtetes Börsenbarometer. Nicht-Basiskonsumgüter kommen auf einen Anteil von knapp 20 Prozent, Industrie auf gut 17 Prozent, gefolgt von Technologoie (15,3 Prozent), Finanzwesen (13,4 Prozent) und Gesundheitswesen (11,3 Prozent). 

Übrigens: FTSE steht für Financial Times Stock Exchange und damit dem Anbieter, der diesen Index ins Leben gerufen hat.

Unternehmensverteilung

Deutschland_FTSE Germany All Cap_Unternehmensverteilung

Branchenverteilung

Deutschland_FTSE Germany All Cap_Branchenverteilung

Auch von MSCI gibt es einen breiten Deutschland-Index, den MSCI Germany, auf den es aber bisher keine ETFs gibt.

Was Du sonst noch über Indizes wissen solltest?

Aktien, ETF-Indexfonds und Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste möglich. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger- und anlagegerechte Beratung. Allein verbindliche Grundlage des Kaufs bei Fonds sind die derzeit gültigen Verkaufsunterlagen des Fonds („Wesentliche Anlegerinformationen“, Verkaufsprospekt sowie Jahres- und Halbjahresberichte, soweit veröffentlicht). Diese Unterlagen erhalten Sie auf der Fonds-Detailseite Ihres Brokers oder direkt beim Emittenten. Bei den hier dargestellten Informationen und Wertungen handelt es sich um eine Werbemitteilung, die nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit einer Anlageempfehlung oder Anlagestrategieempfehlung genügt. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Darüber hinaus unterliegen die dargestellten Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlage- oder Anlagestrategieempfehlungen. Stand: 23.03.2022
Jessica Schwarzer

Jessica Schwarzer ist Autorin für das finanz-heldinnen Magazin und eine der renommiertesten Finanzjournalistinnen Deutschlands. Ihre Leidenschaft für die Börse hat die gebürtige Düsseldorferin zum Beruf gemacht. Die langjährige Chefkorrespondentin und Börsenexpertin des Handelsblatts (2008 bis 2018) arbeitet heute selbstständig als Journalistin und Moderatorin. Sie hat mehrere Bücher über die Psychologie von Anleger:innen und Investmentstrategien geschrieben. Die deutsche Aktienkultur ist ihr eine Herzensangelegenheit, für die sie sich auch mit Vorträgen und Seminaren stark macht.
Darüber hinaus schreibt sie eine wöchentliche Kolumne bei onvista.de, einem der meistbesuchten Finanzportale in Deutschland.

Mehr interessante Artikel im Magazin: