Die wichtigsten Indizes für US-Aktien

Der amerikanische Kapitalmarkt ist der größte der Welt. US-Aktien dürfen in keinem Depot fehlen. Wir stellen Dir die wichtigsten Indizes vor.

Die wertvollsten Unternehmen der Welt haben einiges gemeinsam: Sie kommen aus den USA und sind Technologieunternehmen. Da die meisten Indizes der Welt nach Marktkapitalisierung gewichtet sind, haben Apple, Amazon und die Google-Mutter Alphabet auch in vielen globalen Indizes einen großen Anteil. Und natürlich dominieren sie auch die Indizes an der New Yorker Wall Street, die alle ziemlich tech-lastig sind; anders als beispielsweise der Dax.

Der S&P 500 für den breiten amerikanischen Markt

S&P 500

Er ist einer der bekanntesten und meistbeachtesten Aktienindizes der Welt, wenn nicht der wichtigste: Der S&P 500 deckt den breiten amerikanischen Markt ab. S&P steht für Standard & Poor’s, der Name des Indexanbieters, und die 500 für die Anzahl der Werte. Es sind die 500 größten börsennotierten amerikanischen Unternehmen, gewichtet nach ihrem Börsenwert, also der Marktkapitalisierung. Er ist ein Kursindex, Dividendenzahlungen werden bei seiner Berechnung nicht berücksichtigt.

Der S&P 500 gilt als Indikator für die Entwicklung des gesamten amerikanischen Aktienmarktes. Er ist im Vergleich zum Dow Jones Industrial Average (kurz: Dow Jones), dem Standardwerte-Barometer, der nur 30 Werte umfasst, der modernere Index und repräsentiert rund 75 Prozent der amerikanischen Börsenkapitalisierung.

Obwohl im Index stolze 500 Unternehmen gelistet sind, machen die zehn größten Konzerne fast 30 Prozent aus, stehen also für 30 Prozent der Kursentwicklung. Apple kommt auf über sieben Prozent, Microsoft auf mehr als sechs Prozent. Auf den Plätzen folgen Amazon, die Google-Mutter Alphabet, Tesla und Facebook. Wenig überraschend, dass die Technologie-Branche auf einen Anteil von mehr als 28 Prozent kommt. Gesundheit kommt auf 13 Prozent, Nichtzyklische Konsumgüter machen knapp zwölf Prozent aus, Finanzdienstleistungen etwas weniger. Der S&P ist also ziemlich tech-lastig. Das solltest Du bedenken!

Unternehmensverteilung

USA_SP 500_Unternehmensverteilung

Branchenverteilung

USA_SP 500_Branchenverteilung
Quelle: justETF 03/2022

Nichtzyklischer Konsum beinhaltet Unternehmen mit Produkten für den privaten Konsum und hauptsächlich die Grundbedürfnisse stillen. Beispiele für nichtzyklische Konsumprodukte: Nahrungsmittel, Getränke, Hygieneprodukte, Tabak.

Zyklischer Konsum umfasst Unternehmen mit Produkten, die nicht lebensnotwendig ist, wie bspw. Kleidung, Gebrauchsgüter, Restaurant-Ausgaben, Reisen, Automobile.

Die Nasdaq für die Technologie

Apropos Technologie: Noch viel mehr davon findest Du an der US-Technologiebörse Nasdaq. Im Nasdaq Composite sind mehr als 3.000 Unternehmen gelistet – überwiegend Tech-Konzerne, aber nicht nur. Die Besonderheit: Es ist ein Kursindex. Dies bedeutet, dass die Zusammenstellung auf Basis der Aktienkurse sekündlich neu ermittelt wird. Die Gewichtung erfolgt wiederum nach der Marktkapitalisierung der Unternehmen. Der Index spiegelt damit die Wertentwicklung aller an der Nasdaq gehandelten Unternehmen wider. Dann gibt es noch einen Auswahlindex, in dem lediglich die 100 Technologieaktien mit der höchsten Marktkapitalisierung vertreten sind.

Nasdaq 100

Der Nasdaq 100 ist der populärere Index. Auf ihn gibt es jede Menge ETFs.

Obwohl 100 Aktien im Index sind, machen die zehn größten Positionen stolze 52,4 Prozent aus. Apple kommt auf mehr als zwölf Prozent, Microsoft auf gut zehn Prozent. Amazon folgt mit fast sieben Prozent, Facebook mit fast fünf Prozent. Die Technologie-Branche kommt auf 50 Prozent, Telekommunikation macht mehr als 18 Prozent aus.

Unternehmensverteilung

USA_Nasdaq100_Unternehmensverteilung

Branchenverteilung

USA_Nasdaq100_Branchenverteilung
Quelle: justETF 03/2022

Der Russell 2000 für Nebenwerte

Weniger relevant ist der Standardwerte-Index Dow Jones. Ihn kannst Du als ETF-Anleger:in aufgrund seiner intransparenten Zusammenstellung (es gibt ein extra Dow-Jones-Komitee) eigentlich ignorieren. Er fasst die 30 Aktien der größten US-Unternehmen zusammen und ist preisgewichtet. Dabei wird er als Real_Time-Indes laufend ermittelt. Investor:innen schauen eher auf den S&P 500 und die Nasdaq. Spannend sind aber auch amerikanische Nebenwerte. Der passende Index ist hierzulande bei Privatanleger:innen kaum bekannt: der Russell 2000.

In ihm sind die 2.000 kleinsten amerikanischen Unternehmen des Russell 3000 gelistet, in dem eben auch die nach Marktgewichtung viel größeren Firmen notiert sind.

Russell 2000

Die zehn größten Positionen im Russell 2000 haben übrigens nur ein Gesamtgewicht von 3,33 Prozent. Es gibt also keine Klumpenrisiken oder Übergewichtungen. Die Werte selbst sind wenig bekannt. Ovintiv? Eastgroup Properties? Schon mal gehört? Macy’s vielleicht. Es sind die drei größten Werte im Index, keiner hat einen Anteil von mehr als 0,5 Prozent. Auch bei den Branchen gibt es keine extremen Gewichtungen: Finanzdienstleistungen kommen auf etwa 16,5 Prozent, Gesundheitswesen macht knapp 16 Prozent aus, Industrie 14,5 Prozent.

Unternehmensverteilung

USA_Russell2000_Unternehmensverteilung

Branchenverteilung

USA_Russell2000_Branchenverteilung
Quelle: justETF 03/2022

US-Aktien in Deinem Depot

Amerikanische Aktien gehören in jedes Depot, am größten Kapitalmarkt der Welt kommt kein:e Anleger:in vorbei.

Aber Vorsicht: Da die meisten Indizes auf dieser Welt nach Marktkapitalisierung gewichtet sind, haben die US-Konzerne einen großen Anteil in allen globalen Indizes. Im Weltaktienindex MSCI World beispielsweise kommen sie auf einen Anteil von mehr als 60 Prozent. Die großen Technologiekonzerne sind auch hier am höchsten gewichtet.

Auch in Branchen- und Themen-Indizes findest Du jede Menge US-Aktien. Bevor Du also einen ETF auf den S&P 500, den Nasdaq 100 oder den Russell 2000 kaufst, überprüfe, wie hoch der Anteil der US-Aktien in Deinem Depot bereits ist.

Was Du sonst noch über Indizes wissen solltest?

Aktien, ETF-Indexfonds und Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste möglich. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger- und anlagegerechte Beratung. Allein verbindliche Grundlage des Kaufs bei Fonds sind die derzeit gültigen Verkaufsunterlagen des Fonds („Wesentliche Anlegerinformationen“, Verkaufsprospekt sowie Jahres- und Halbjahresberichte, soweit veröffentlicht). Diese Unterlagen erhalten Sie auf der Fonds-Detailseite Ihres Brokers oder direkt beim Emittenten. Bei den hier dargestellten Informationen und Wertungen handelt es sich um eine Werbemitteilung, die nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit einer Anlageempfehlung oder Anlagestrategieempfehlung genügt. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Darüber hinaus unterliegen die dargestellten Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlage- oder Anlagestrategieempfehlungen. Stand: 23.03.2022
Jessica Schwarzer

Jessica Schwarzer ist Autorin für das finanz-heldinnen Magazin und eine der renommiertesten Finanzjournalistinnen Deutschlands. Ihre Leidenschaft für die Börse hat die gebürtige Düsseldorferin zum Beruf gemacht. Die langjährige Chefkorrespondentin und Börsenexpertin des Handelsblatts (2008 bis 2018) arbeitet heute selbstständig als Journalistin und Moderatorin. Sie hat mehrere Bücher über die Psychologie von Anleger:innen und Investmentstrategien geschrieben. Die deutsche Aktienkultur ist ihr eine Herzensangelegenheit, für die sie sich auch mit Vorträgen und Seminaren stark macht.
Darüber hinaus schreibt sie eine wöchentliche Kolumne bei onvista.de, einem der meistbesuchten Finanzportale in Deutschland.

Mehr interessante Artikel im Magazin: