Über Geld spricht man nicht… – Kurzinterview mit den finanz-heldinnen

Über Geld spricht man nicht… …genug, finden die finanz-heldinnen, eine Initiative gegründet von Mitarbeiterinnen der comdirect. Ihr Ziel: Frauen mit unterschiedlichen Wissensformaten für Finanzen begeistern und motivieren, ihre finanzielle Zukunft selbst in die Hand zu nehmen.

Über Finanzen spricht man nicht – mit diesem weitverbreiteten Tabuthema will die Initiative finanz-heldinnen aufräumen. Denn es ist wichtig, sich darüber auszutauschen und einen Teil des Einkommens für sich arbeiten zu lassen, um nach der Karriere, aber auch für Auszeiten zwischendurch, ein finanzielles Polster zu haben. Deswegen sprechen finanz-heldinnen über Geld. Offen, ehrlich und oft – statt Fachchinesisch wird Klartext gesprochen, und das auf den unterschiedlichsten Kanälen.

Im Kurzinterview geben die finanz-heldinnen einen Einblick in ihre Arbeit.

Warum ist das Thema Finanzen für Frauen so wichtig? Besteht bei ihnen ein besonderer Bedarf? Und sind dafür andere Produkte gefragt?

Maxi: Frauen möchten anders angesprochen werden als Männer. Sie möchten in ihrer Lebenssituation abgeholt werden. Also weniger „höher, schneller, weiter“ und eher langfristige Perspektiven. Es geht nicht um andere Produkte, denn am Ende ist klar, dass es ohne Wertpapiere beim langfristigen Vermögensaufbau nicht geht. Und ja, wir Frauen haben einen besonderen Bedarf: Wir verdienen weniger, investieren weniger, bekommen weniger Rente. Altersarmut ist leider noch sehr weiblich. Dagegen können und müssen wir gemeinsam etwas tun.

Katharina: Und Fakt ist: Frauen treffen gute Finanzentscheidungen, wenn sie über das nötige Wissen verfügen. Der Schlüssel zu mehr Finanzkompetenz ist und bleibt die finanzielle Bildung. Je mehr wir über Finanzen wissen, desto einfacher wird es. Der Anfang ist leicht, wenn Frauen ihre Möglichkeiten erkennen. Dabei möchten wir mit unseren Formaten einen Beitrag leisten. Wichtig ist dabei jedoch: Wir gehen den Weg über Inhalte und bieten Mehrwerte, um speziell Frauen für das Thema zu begeistern. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass dies sehr gut ankommt, da es authentisch ist, gerade weil kein Finanzprodukt im Vordergrund steht. Das soll auch so bleiben.

Wie sieht denn euer Angebot konkret aus? Was erwartet die finanz-heldin, die aktiv werden möchte?

Berith: Wir haben in den letzten drei Jahren eine Reihe an Wissensformaten in Eigenregie auf die Beine gestellt. Fast wie ein Start-Up im Unternehmen. Um ein paar Beispiele zu nennen: Unser Online‐Magazin, das Finanzinformationen zu jeder Lebenslage bietet, unser Podcast „Schwungmasse“ mit Finanztipps, unsere Lern‐App „finanzcoach“. Aber auch unsere Afterwork Events, die in diesem Jahr digital als Live Talks stattgefunden haben.

Katharina: Ganz aktuell ist unser Buch erschienen „Der Finanzplaner für Frauen“. Der Planer begleitet Schritt für Schritt auf dem Weg zur finanz-heldin, gibt Erklärungen rund um die Börse und viel Raum, um direkt mit der eigenen Finanzplanung zu starten. Ein perfekter Einstieg also – egal ob für Frau oder Mann!

Viele tolle Möglichkeiten, um seine Finanzen selbst in die Hand zu nehmen…

Berith: Das ist unser Ziel. Wir wollen Frauen auf dem Weg in ihre finanzielle Zukunft begleiten. Ob jung oder alt, wenig Einkommen oder mehr – wir stellen fest, dass sich durch die Initiative viele unterschiedliche Frauen angesprochen fühlen und loslegen wollen. Das ist toll!

 

Auf Instagram zählt der Account @finanzheldinnen mit über 47.000 Abonnent*innen zu den größten Finanzaccounts Deutschlands. Hier findet die Community den Content der Woche, ‚snackable‘ und ‚to go‘.

Mehr interessante Artikel im Magazin: