Megatrends I: Die vierte industrielle Revolution in Deinem Depot

Aber worum geht es eigentlich? Und was ist ein Megatrend überhaupt? Megatrends verändern unsere Wirtschaft und unsere Gesellschaft massiv. Oft wird – getreu dem großen Ökonom Joseph Schumpeter – von „schöpferischer Zerstörung“ gesprochen. Alte Strukturen werden zerstört, neue entstehen. Genau das passiert aktuell. Die Digitalisierung verändert unser Leben, unsere Arbeitswelt und unsere Gesellschaft extrem. Wir reden von künstlicher Intelligenz (KI), von Robotik und Automatisierung, von eMobilität, von Urbanisierung und natürlich von Globalisierung. Und nicht zu vergessen: die Demografie. Experten bezeichnen sie als „Mutter der Megatrends“. 

Nun wurden immer mal wieder solche Megatrends ausgerufen. Manche hatten das Zeug dazu, unser Leben grundsätzlich zu verändern. Die Erfindung und Verbreitung des Internets ist so ein Beispiel. Andere angeblichen Megatrends sind wieder verschwunden, wir erinnern uns kaum noch an sie. Die vierte industrielle Revolution, die wir derzeit erleben und die unter anderem durch Digitalisierung, Robotik und künstliche Intelligenz befeuert wird, ist aber definitiv ein echter Megatrend – inklusive vieler Chancen für Anleger*innen. 

Aber wie investieren? Natürlich gibt es jede Menge Unternehmen, die diese Revolution vorantreiben und von ihr profitieren. Oft sind es kleinere Start-Ups, noch jung, nicht etabliert, noch nicht sehr bekannt. Wenn Du in sie investierst, ist das Risiko natürlich recht hoch. Aber auch die großen Technologiekonzerne der Welt, allen voran die Internet-Giganten Amazon, Apple, Google-Mutter Alphabet und Microsoft, treiben die Revolution voran. In vielen Branchen kommen aber auch neue Player auf den Markt und greifen alte Geschäftsmodelle an – denk nur an Tesla und die gute, alte, deutsche Automobilindustrie. Natürlich stellen sich herkömmliche Industriekonzerne ebenfalls auf den Umbruch ein und entwickeln sich weiter. Aber wer schafft es? Wer setzt sich durch? Investitionen in Einzelaktien sind nicht immer einfach und das Risiko höher als bei anderen Anlageklassen. In Zeiten des Umbruchs ist das Risiko noch größer. Gerade bei jungen, vermeintlich aufstrebenden Start-Ups weiß man schließlich nie, ob sie überleben und sich durchsetzen. Und auch das eine oder andere vermeintlich etablierte Unternehmen kann unter die Räder kommen.

Lieber Fonds und ETFs statt Einzelaktien

Grundsätzlich solltest Du Dein Risiko bei der Geld- und vor allem bei der Aktienanlage immer breit streuen – nicht nur wenn Du auf Megatrends setzen willst, aber dann erst Recht. Das geht am besten, indem Du aktiv gemanagte Fonds oder börsengehandelte Indexfonds kaufst, die in viele Einzelwerte investieren. Es gibt jede Menge Fonds, die auf Megatrends setzen – von Demografie, Globalisierung und Infrastruktur bis zu Themen wie Mobilität der Zukunft, Cyber Security, Robotik oder KI. Suchmaschinen auf den Seiten der Onlinebroker helfen Dir bei der Suche. Schau Dir die Fonds und ETFs aber bitte sehr genau an. Mitunter haben einzelne Branchen oder Aktien ein extrem hohes Gewicht und Du lädst Dir unbewusst ein Klumpenrisiko ins Depot. Denn wenn ein extrem hoch gewichteter Einzelwert oder eine Branche mit hohem Depotanteil ins Straucheln gerät, belastet das Dein Portfolio eben auch entsprechend stark. 

Grundsätzlich sollten Fonds und ETFs auf speziellere Themen in Deinem Depot auch gar keinen so großen Anteil haben. Sie können aber eine spannende Beimischung sein. Bei „großen“, also eher übergeordneten Themen beziehungsweise Trends wie Demografie oder Globalisierung darf der Anteil etwas höher sein. Denn sie betreffen ja schließlich viele, viele Branchen. Da stimmt die Risikomischung dann wieder. Du kannst aber auch einfach auf einen breit streuenden Technologie-Fonds oder einen ETF auf die amerikanische Technologie-Börse Nasdaq setzen. Denn dann deckst Du alle Megatrends ab.

Im zweiten Teil unseres kleinen Specials zum Thema Megatrends geht es um einzelnen Trends – von Robotic und künstlicher Intelligenz über die Mobilität der Zukunft bis hin zu Cyber Security. 

Das Wichtigste in Kürze:

  • Megatrends verändern unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaft – als Anleger*in kannst Du davon profitieren.
  • Wenn Du bei Deiner Geldanlage auf Trends wie beispielsweise Robotik, Elektromobilität oder Cyber Security setzt, achte auf jeden Fall auf die Risikostreuung.
  • Fonds und ETFs, die nur auf einen speziellen Trend setzen, sollten immer nur eine Beimischung im Depot sein, also keinen zu großen Anteil haben.
  • Mit einem breit investierenden Technologie-Fonds oder einem ETFs auf Technologie-Indizes wie den Nasdaq Composite Index deckst Du auf jeden Fall alle Branchen und Trends ab und streust Dein Risiko maximal.
Jessica Schwarzer

Jessica Schwarzer

Journalistin und Börsenexpertin

Jessica Schwarzer ist Autorin für das finanz-heldinnen Magazin und eine der renommiertesten Finanzjournalistinnen Deutschlands. Ihre Leidenschaft für die Börse hat die gebürtige Düsseldorferin zum Beruf gemacht. Die langjährige Chefkorrespondentin und Börsenexpertin des Handelsblatts (2008 bis 2018) arbeitet heute selbstständig als Journalistin und Moderatorin. Sie hat mehrere Bücher über die Psychologie von Anlegern und Investmentstrategien geschrieben. Die deutsche Aktienkultur ist ihr eine Herzensangelegenheit, für die sie sich auch mit Vorträgen und Seminaren stark macht.
Darüber hinaus schreibt sie eine wöchentliche Kolumne bei onvista.de, einem der meistbesuchten Finanzportale in Deutschland.

Mehr interessante Artikel im Magazin:

finanz-heldinnen Infoline

Auf dem Weg zur finanziellen Unabhängigkeit kommen viele Fragen auf. Dabei ist jede Frage anders und wir möchten jeder Frau auch eine individuelle Antwort geben. Dafür haben wir die finanz-heldinnen Infoline eingerichtet.

Hier könnt Ihr alle Fragen stellen, die Euch rund um das Thema Geldanlage beschäftigen. Einfach, persönlich und von Frau zu Frau.

Ihr erreicht uns montags bis freitags von 9.00 bis 20.00 Uhr unter der Telefonnummer:

+49 (0) 4106 – 708 2549

Wir freuen uns über Euren Anruf!