Mit Mut und Glaube an Dich selbst zu mehr Glück im Leben

Bin ich wirklich glücklich? Wie finde ich mein eigenes Glück? Solche Fragen beschäftigen uns immer mal wieder. Manchmal tauchen sie wie ein kurzer Luftzug am Arbeitsplatz auf, manchmal nisten sie sich tief in unseren Gedanken ein und lassen uns die aktuelle Lebenssituation überdenken.

Finanzblogger Daniel Korth hat sich während der Corona-Pandemie auf Antworten-Suche begeben und den Podcast „Mehr Mut zum Glück“ ins Leben gerufen. Welche Gäste und Geschichten dabei besonders inspirierend waren und wie Du Dein eigenes Glück ein bisschen herauskitzeln kannst, liest Du im Interview.

finanz-heldinnen: Daniel, Du bist bereits als Finanzrocker bekannt und hast einen weiteren Podcast gestartet, der auf den ersten Blick so gar nichts mit Finanzen zu tun hat. Wie ist die Idee dafür entstanden?

Daniel Korth: Die Idee für „Mehr Mut zum Glück“ ist in den Anfängen der Corona-Pandemie entstanden. Schon in den ersten Monaten der Pandemie machten sich bei vielen während des Dauer-Home-Offices Fernweh und Unzufriedenheit bemerkbar – auch bei mir. Zu der Zeit las ich viele Reise- und Erlebnisromane, die mich immer wieder über den Tellerrand blicken ließen. Da steckte so viel Inspiration, dass ich mir dachte, dass ich auch versuchen kann, diese Inspiration und den Mut zum Glück weiterzugeben.

Also erstellte ich ein Konzept für den Podcast und lud einige der Buchautor:innen in den Podcast ein. Mittlerweile gibt es den Podcast schon ein Jahr und ich finde die erzählten Geschichten nach wie vor sehr motivierend. Und es ist ein wunderbarer Ausgleich zu den doch etwas trockenen Finanzthemen.

Welche Geschichten möchtest Du im Podcast erzählen?

Ich möchte die Geschichten von Menschen erzählen, die in ihrem Leben etwas anders gemacht haben und damit ihren Mut zum Glück bewiesen haben. Diese außergewöhnlichen Lebenswege und Karrieren können andere Menschen zum Nachdenken anregen und inspirieren – vor allem in der sehr zähen und demotivierenden Zeit der Corona-Pandemie. Wenn ich aus dieser negativen Gedankenspirale nicht mehr herauskomme, hilft es vielleicht etwas, das Ganze aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Mir hat es vor allem am Anfang der Pandemie geholfen.

Ansonsten sind es komplett unterschiedliche Geschichten, die alle auf mutigen Entscheidungen beruhen, die die Interviewgäste getroffen haben. Das Spektrum reicht von der Unternehmensberaterin, die nach dem zweiten Burnout mit 40 eine Tischlerlehre begonnen hat, über den surfenden Berufsschullehrer, der in der Welt Abenteuer während Sabbaticals erlebt, bis hin zum Investment Banker, der unbedingt einen Profi-Boxkampf in Thailand machen wollte.

Alle Geschichten haben einen ganz anderen Background, aber die Kernaussagen und Learnings nach diesen mutigen Entscheidungen sind doch ziemlich ähnlich. Da lässt sich eine Menge abschauen.

Gibt es eine Person, die Dich mit ihrem Weg besonders berührt hat?

Berührt haben mich die Geschichten alle auf irgendeine Art und Weise. Besonders berührend fand ich aber die Geschichte vom Unternehmer David Zimmer, der sich weder von turmhohen Schulden mit 20 noch von einer Krebserkrankung unterkriegen ließ und eins der erfolgreichsten Start-ups in Deutschland aufgebaut hat. In seinem Leben hat er in den zahlreichen Krisen immer wieder Chancen gesehen – und anschließend auch genutzt. 2019 hat er das Unternehmen für 1 Milliarde Euro an einen schwedischen Investor verkauft.

Und was war eine der mutigsten Entscheidungen, die Dir bisher begegnet ist?

Ich finde es enorm mutig, sein Leben von heute auf morgen komplett umzukrempeln. Die Geschichte von Kathrin Martin hatte ich fünf Jahre lang auf meiner Podcastliste und das hat thematisch erst 2021 perfekt in den „Mehr Mut zum Glück“-Podcast gepasst. Sie hat sich im Alter von 40 Jahren dazu entschieden, eine Tischlerlehre anzufangen, nachdem sie als Unternehmensberaterin zwei Burnouts erlitten hatte. Und das mit drei Kindern. Mittlerweile ist sie Tischlermeisterin mit eigener Möbelmanufaktur. Auch während der Corona-Pandemie hat sie nicht den Glauben verloren und damit auch Erfolg gehabt. Das finde ich absolut beeindruckend.

Braucht man Mut, um glücklich zu sein?

Es kommt immer darauf an, wie jede:r Einzelne Glück definiert. Kurze Glücksmomente haben wir immer wieder – auch wenn diese in der Corona-Pandemie ziemlich selten waren. Dafür benötigen wir mit Sicherheit keinen Mut. Wenn man hingegen in seinem Leben glücklich sein will, müssen Entscheidungen getroffen werden, die viel Mut erfordern.

Bestes Beispiel: Der Job macht keinen Spaß und ich bin total unzufrieden? Dann muss ich unliebsame Entscheidungen treffen, die viel Mut erfordern und vielleicht auch eine Zeit lang ein geringeres Einkommen, wenn ich wieder glücklich sein will. Es kann auch in die Hose gehen. Aber wenn ich nicht den Mut aufbringe, an der Unzufriedenheit etwas zu ändern und etwas zu versuchen, kommt das Glück nicht auf einmal zugeflogen. Das Glück kommt erst, wenn man etwas ändert. Genau das zeigen eigentlich alle Interviews, die ich für „Mehr Mut zum Glück“ geführt habe.

Was ist Dein größtes Learning, welches Du aus den Interviews und Folgen gezogen hast?

Verliere niemals Deinen Glauben an Dich selbst! Oft kann man persönlich viel mehr erreichen als man eigentlich denkt. Das zeigen eigentlich alle Folgen sehr deutlich.

Auch durch meine Karriere und mein Leben hat sich immer wieder die Aussage „Das kannst Du eh nicht!“ wie ein roter Faden durchgezogen. Mich hat in der Schule, im Studium oder im Job kaum jemand wirklich ernst genommen. Heute hören sehr viele Menschen meine vier Podcasts oder lesen im Blog. Hätte ich vorher auf die Stimmen gehört, wäre das alles nicht möglich gewesen. Deshalb steht „Mehr Mut zum Glück“ auch für meine persönliche Geschichte und den Glauben an sich selbst!

Über Daniel Korth

Daniel hat Politik, Rhetorik und Geschichte studiert und im Anschluss 12 Jahre in verschiedenen Marketing-Positionen gearbeitet. Seit 2015 betreibt er den Blog Finanzrocker und die Podcasts „Finanzrocker„, „Der Finanzwesir rockt“ sowie „El Dinero“ zu den Themen Geldanlage an der Börse und Investitionen. 2020 kam der Podcast „Mehr Mut zum Glück“ hinzu, in dem er von unterschiedlichsten Persönlichkeiten erfährt, wie sie ihr Glück gefunden haben und was sie in ihrem Leben geändert haben.

Mehr interessante Artikel im Magazin: